Der Imkerverein Gronau /Epe wurde 1934 gegründet und ist Mitglied im Deutschen Imkerbund e.V.

Zurzeit sind wir 43 Mitglieder und betreuen 274 Bienenvölker.

Gronau liegt im Westmünsterland im Dreiländereck von Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und

den Niederlanden.

 

Das Halten von Honigbienen ist eine interessante Freizeitbeschäftigung mit hohem Nutzen.

Jedes neue Jahr verläuft anders und der Imker muss seine Arbeiten an den Völkern den jeweiligen Gegebenheiten anpassen. Ohne die Pflege der Imker könnten unsere Bienen in der heutigen Umwelt nicht überleben.

Denkt man an Bienen, so fällt einem zuerst der leckere Honig ein. Daneben gibt es als Bienenerzeugnisse auch noch Pollen, Propolis, Gelee Royale, Bienengift und Wachs.

Die größte Leistung der Bienen ist aber die Bestäubung von Pflanzen. Sie ist der Grund dafür, dass nach Schwein und Rind die Biene an dritter Stelle der wichtigsten Nutztiere in der Landwirtschaft steht.

Imker, die während der Blühzeit der Nutzpflanzen die Bienen gezielt zur Bestäubung einsetzen, werden immer mehr nachgefragt.

Denn leider ist es schon Realität, dass in den vergangenen 30 Jahren ein Rückgang von 75 % der Insekten festzustellen ist. So übernehmen Honigbienen immer mehr die Aufgabe von Wildbiene, Hummeln, Schmetterlingen und anderer Insekten.

Ohne Bienen und die Insekten wird sich die Vegetation und Tierwelt verändern und die landwirtschaftlichen Erträge sinken erheblich.

Aus diesem Grunde - mehr Imker braucht das Land.

Haben auch sie Interesse an der Imkerei, so nehmen sie Kontakt zu unserem Vorstand auf oder informieren sich auf unseren Versammlungen.

 

 

Aktuell:

 Die Jahreshauptversammlung ist für den 05.03.2020 um 19.00 Uhr bei Bösing am Berge geplant.

 

 

Der bei der Stadt Gronau angesiedelte Runde Tisch "Biodiversität in Agralandschaften" hat den Imkerverein mit einer Sachspende in Form einer gebietsheimischen Saatgutmischung zum Anlegen von Insektenwiesen unterstützt.

Damit viele Zugang zu dem Saatgut haben, kann es in kleinen Mengen kostenlos von Imkern und andere Interssierten aus Gronau beim Vorsitzenden Klaus Jürgen van der Wals abgeholt werden.

Schon 2 Gramm Samen je Quardratmeter Blühfläche reichen aus, um ein zusätzliches Nahrungsangebot für Insekten zu schaffen. Die Samenmischung ist bei entsprechender Pflege mehrjährig und eine Aussaat ist von Februar bis Mai und August bis Oktober möglich.

 

Wenn die neuen Termine für das Jahr 2020 bekannt sind, finden sie diese in der Rubrik  "Termine Imkerverein".